Freitag, 19. Juli 2013

Ein Brief an Herrn Obama & Frau Merkel

Hallo zusammen!

Heute habe ich mich mal ein bisschen kreativ beim Webmasterfriday ausgetobt. Bevor ich hier Ärger bekomme: Das ist meine persönliche Meinung, die keinerlei Anspruch auf Richtigkeit oder Ähnliches erlebt. Doch als junge Erwachsene sehe ich es auch als eine meiner Rechte an, meine Meinung kund zu tun.

Wie steht ihr denn Prism und dem gesamten Spionageskandal gegenüber?

Liebe Grüße

Eure Ding(s)


Lieber Herr Obama, liebe Frau Merkel,

ich hoffe, dass Sie gerade zusätzlich zu Ihren Spionageprogrammen einen Übersetzer dazwischen geschalten haben, ansonsten werden Sie mich wohl erst einmal nicht verstehen. Machen Sie sich aber keine Sorgen, sagen Sie mir Bescheid und ich übersetze Ihnen meinen Text. Des Englischen bin ich nämlich mächtig. ☺

Sicher ist Ihnen, Herr Obama, die ganze Angelegenheit längst nicht so unangenehm, wie unserer verehrten Kanzlerin, Frau Merkel. Natürlich, alle haben ja erwartet, dass die gute Weltmacht USA eben doch nicht so gut und heldenhaft ist, wie sie sich immer darzustellen versucht. Dem denkenden Menschen war schon längere Zeit klar, dass die heutige Technik vieles, wenn nicht sogar alles ermöglicht. Sie überraschen mich also nur wenig, Herr Obama. Oder sollte ich vielleicht besser Herrn Snowden dafür danken?

Herrn Snowden, den Sie am liebsten von irgendeinem Ihrer weiteren Geheimdienste liquidieren lassen würden. Natürlich werden Sie das jetzt dementieren, Sie müssen ja Ihr politisches Gesicht wahren – doch selbstverständlich möchten Sie nicht, dass jemand noch mehr ausplaudert. Dass bekannt wird, dass sie wahrscheinlich nicht nur Deutschland und Europa, sondern jedes Land der Welt, das auch nur das kleinste bisschen an Bedeutung hat, systematisch ausspionieren. Dass Sie dabei nicht allein vorgehen und sich in den ausspionierten Ländern mit den jeweiligen Regierungen oder, wo dies nicht möglich war, mit den jeweiligen Geheimdiensten verbündet haben. Prism wurde ja schließlich auch nach Deutschland verkauft – und da waren wir sicherlich nicht die einzigen.

Und da brauchen Sie, Frau Merkel, auch nichts dementieren. Vielleicht hatte man sie ja wirklich offiziell nicht in Kenntnis gesetzt, damit Sie sich jetzt elegant daraus herausreden können. Doch sollten Sie ernsthaft darüber nichts gewusst haben, dann tun Sie mir Leid. Wie kann man als höchstes Mitglied der Exekutive nicht wissen, was eine Weltmacht im eigenen Land gegen geltendes deutsches Recht durchführt? Ich will Ihnen gar nicht die Frage nach einer möglichen Billigung stellen, als Politikerin werden Sie mir sowieso keine Antwort geben wollen oder können. Das erwarte ich nicht.

Ich erwarte lediglich, dass Deutschland sich nicht von anderen Ländern ausspionieren lässt. Ich erwarte, dass man als unbescholtener deutscher Bürger sich seiner Privatsphäre sicher sein kann und dass der Rechtsstaat, in dem wir leben, sich für unsere Rechte einsetzt und sich nicht mit den Spionen verbündet. Natürlich gibt es Terroristen – aber man wird sie durch eine flächendeckende Überwachung nicht finden, denn gerade diese Zellen sind meist doch sowieso den Spionageprogrammen weit voraus. Warum also unsere Daten abfangen?

Lieber Herr Obama, liebe Frau Merkel, ich bin sehr enttäuscht von Ihnen beiden.

Kommentare:

  1. Schön geschrieben und ich denke auch passend formuliert! ;)

    Liebe Grüße
    Neomai

    AntwortenLöschen
  2. Toller Text, aber hoffentlich erwartest du dir nicht zuviel von den angesprochenen Damen und Herren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Nein, von Politikern darf man nichts erwarten, erst recht nicht, wenn sie so ranghoch sind.^^

      Löschen