Freitag, 11. Oktober 2013

Allgemeine Spartipps

Hallo zusammen!

Los geht es also mit dem ersten Post zu meiner neuen Reihe. Ich dachte mir, es wäre sinnvoll, vor den einzelnen Räumen erst einmal ein paar allgemeine Dinge vorzustellen.

Alte Geräte
Auch wenn neue Geräte viel Geld in der Anschaffung kosten können, so sind alte Geräte noch wesentlich schlimmer, weil sie Unmengen an Energiekosten verursachen. Energieffizienzklasse A sollte es heute mindestens sein (wenn man bedenkt, dass es inzwischen meines Wissens bis A++++ geht). Überprüft also Kühlschrank, Gefrierschrank, Heißwasserboiler, Fernseh, Bildschirme und Co. auf ihr Alter.

Lüften


Dieser Tipp bezieht sich jetzt eher auf den Winter, weil man im Sommer im Idealfall ja nicht heizen muss: Lasst die Fenster nicht den ganzen Tag auf Kippstellung stehen und habt dabei auch noch die Heizung an. Viel sinnvoller (auch zur Schimmelprophylaxe) ist es, mehrmals täglich - am besten vier Mal - ein kurzes, 10-15minütiges Stoßlüften zu machen.

Lampen
Tauscht eure Glühbirnen gerade in oft genutzten Räumen gegen sparsame Energiesparlampen oder sogar LEDs aus. Besonders letztere bringen ein noch viel stärkeres Ersparnis mit sich - und die neuen LEDs sind auch nicht mehr alle ganz so grell.

Heizen


Heizt nur tagsüber, wenn ihr zuhause seid. Warum Energie verschwenden? Außerdem sehr sinnvoll: Heizkörper regelmäßig entlüften, das macht sie effektiver.

Handytarif
Überprüft euren Handytarif, ob ihr ihn so auch wirklich braucht oder nutzt. Schaut nach, ob es nicht doch einen günstigeren oder passenderen Tarif gibt (unter Umständen können auch Partnertarife sehr praktisch sein).

Haushaltsbuch
So nervig es klingt, ein Haushaltsbuch hilft einem dabei, einen Überblick über alle Ein- und Ausgaben zu bekommen. Ihr hättet nie gedacht, dass ihr 50€ im Monat allein für Süßigkeiten ausgebt? Das findet ihr damit heraus. Ich muss allerdings gestehen, dass ich inzwischen auch keines mehr führe, aber ein gutes halbes Jahr hab ich das auch mal gemacht; heute weiß ich genaustens, wo mein Geld landet.

Liebe Grüße

Eure Ding(s)

Kommentare:

  1. Ich selber bin ja eher Haushaltsbuchfan und habe mittlerweile ja sogar ein eigenes kleines Mini-Bilanzprogramm in Excel gebastelt, mit dem ich auch sämtliche Ansparbudgets und Ausgabebudgets verwalten kann. So extrem muss man es natürlich nicht machen, aber eine solche Übersicht sollte man eine zeitlang definitiv führen!

    Liebe Grüße
    Neomai

    AntwortenLöschen